Exile

Vocals, Arrangement

Seit jeher war in jenen Landen Exile der Begriff für das reine Böse. Kirchliche Kreise sahen in ihm einen Besessenen und einen Dämon. Man sagte, dass im Schutze der Nacht, die Dunkelheit ausnutzend, er sich in die Köpfe von Menschen setzte, sie in den Wahnsinn trieb, ihre Handlungen steuerte, er Neid und Angst säte und das Chaos verbreitete. Über ihn ist nichts offizielles bekannt oder bestätigt. Verschiedenste Quellen aus allerhand Epochen und Ländern erzählen von einem menschlich wirkenden Wesen, welches jene dunklen Gaben besitzt, die Dunkelheit für sich zu nutzen. Aber auch sehr zwiespältige Informationen machten die Runde. Zeugenberichte sprechen davon, sie hätten ihn gesehen und hätten sich in jenem Moment „seltsam geschützt und sicher“ gefühlt. Andere widerum sprechen von der blanken Panik und Todesangst.

Ein Kleriker schrieb einst im 12. Jahrhundert:

„ Und dass es mich ergriff mit dem Gedanken mich zu fügen, so konnte ich mich ihm nicht erwehren. Sein Wort, so klar und kratzend, wie ein Hauch sich einbrannte der Absicht, mich zu binden. Es sagte mir, er habe die Sechs beisammen und ich bräuchte mich nicht zu fürchten, denn das Gräuel sei im Schatten so falsch. […] doch, was meinte er nur damit?“

Exile